Infrastruktur


InfrastrukturAttraktivität der Innenstadt stärken – Mobilität ausbauen

Rheinberg ist eine Flächengemeinde mit einer Innenstadt und verschiedenen Ortsteilen.

Für die F D P Rheinberg ist es von besonderer Bedeutung, dass der unverwechselbare Charakter unserer Stadt bewahrt und fortentwickelt wird. Dies gilt gleichrangig für alle Ortsteile. Stadt- und Verkehrsplanung haben diese Zielvorstellungen zu berücksichtigen und gleichzeitig die Qualität von Wohnen, Arbeiten und Freizeit zu verbessern. Bei der Verkehrspolitik müssen die Belange der Stadtentwicklung, der Wirtschaftsförderung, des Individualverkehrs und des öffentlichen Personennahverkehrs aufeinander abgestimmt werden.
Private und öffentliche Bedürfnisse müssen gleichermaßen berücksichtigt werden.

Für eine kontinuierliche städtebauliche Entwicklung ist ein ausreichendes Angebot an Park & Ride – Plätzen zum Beispiel im Bereich der Bahnhöfe Millingen und Innenstadt ebenso notwendig wie ein zeitgemäßer Standard im ÖPNV. Wir sehen in dem ehrenamtlichen Engagement, wie z. B. beim Bürgerbus, eine besondere Bedeutung und unterstützen diese Pläne.

Die Stadt muss Sorge tragen, die Rahmenbedingungen zu verbessern, damit die Rheinberger City verstärkt als Einkaufs- und Verweilstadt akzeptiert wird.
Nach der erfolgreichen Umgestaltung der Nord/Süd-Achse der Innenstadt und des Platzes unter den Linden, muss nun die Umsetzung des Architektenwettbewerbes für den Großen Markt erfolgen.

Die F D P Rheinberg unterstützt eine zügige Umsetzung des „Masterplans Innenstadt“.

Die Innenstadt ist das Herzstück von Rheinberg. Sie steht im harten Wettbewerb, unter stetigem Veränderungsdruck und im politischen Diskurs. Attraktivität entsteht im Zusammenspiel des Angebotes an Waren und Dienstleistungen, der städtebaulichen und stadtgestalterischen Qualität, der Erreichbarkeit und der Erlebnis- und Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum. Ein Konzept zur Vitalisierung der Innenstadt ist das eine, seine Umsetzung das andere. Daran werden wir mit der Verwaltung und mit externen Sachverständigen arbeiten.
Das Alte Rathaus sollte in eine multifunktionale Umnutzung geführt werden.

Verkehr bringt – trotz aller auch damit verbundenen Belastungen – Leben, Lebensqualität und Urbanität in unsere Stadt. Der öffentliche Personennahverkehr ÖPNV ist in unserer Flächengemeinde bisher nicht wirtschaftlich. Aufgrund der großen abzudeckenden Fläche wird weiterhin der Individualverkehr beliebter bleiben. Deshalb muss die Parkraumbewirtschaftung Rheinberg kundenorientiert bleiben. Wir sind daher für die Beibehaltung des vorhandenen Zonensystems mit Parkscheibensystem und Parkgebühren.

Maßnahmen zur Verkehrsflussentwicklung sind im gesamten Stadtgebiet weiter zu entwickeln.

Die F D P Rheinberg fordert intelligente, sinnvolle und pragmatische Lösungen für die Verkehrsteilnehmer in den jeweiligen Gebieten. Insbesondere im Bereich der Durchgangsstraßen aller Ortsteile können Verkehrsinseln in den Kreuzungsbereichen zur Sicherheit beitragen. Für die reinen Wohngebiete sind Schutzmaßnahmen für Fußgänger notwendig, dort sind oftmals Geschwindigkeitsbeschränkungen (Tempo 30) und Einschnürungen an den Ein- und Ausgängen in diesen Wohngebieten geeignet, um Gefahrenpunkte zu entschärfen.